ÜBERWACHUNGSKAMERA

Smart Home Alarmanlage – Beratung und Test

Nach der polizeilichen Kriminalstatistik, geschahen in Deutschland in den letzten Jahren rund 151.000 Einbrüche.

Ein Einbruch hat also ca. alle 3 Minuten stattgefunden. Um ihre Ziele zu erreichen, nutzen die Einbrecher dabei immer mehr Gewalt.

Eine montierte Alarmanlage warnt den Besitzer des Hauses und schreckt viele Banditen schon beim Einbruchsversuch ab.Smart Home Alarmanlage

Im Falle, dass der Einbruch trotzdem stattfindet, wird die Überwachungskamera alles aufnehmen.

Durch die Anschaffung einer Alarmanlage schützen Sie Ihre Familie und Ihr Eigentum vor kriminellen Angriffen.

Eine smarte Alarmanlage gehört bei vielen Smart-Home-Besitzern zu den bedeutendsten Teilen eines intelligenten Zuhauses.

Dabei muss die Anschaffung keine große Kosten verursachen. Eine Vielzahl von smarten Alarmanlagen sind günstig, modular aufgebaut und kombinierbar mit intelligenten Geräten anderer Hersteller.

Einige beginnen mit einem intelligenten Türschloß, während die anderen Hausöffnungen mit Öffnungs-, Schließ- und Einbruchssensor ausstatten.

Eine smarte Alarmanlage kann Ihr Zuhause auch vor Wasser, Gas und Feuer schützen.

Mit Smart Home ist es möglich sich für relativ wenig Geld zu Hause sicher zu fühlen. Smart Home ist immer beliebter, denn immer mehr Apparate werden zentral steuerbar.

Dadurch sollte der Alltag für die Benutzer gemütlicher werden.

DIE SIEGER AUS UNSEREM ALARMANLAGE VERGLEICH :

1. ☆☆☆☆☆
JETZT ANGEBOT SICHERN 

MEHR INFOS


2. ☆☆☆☆☆
JETZT ANGEBOT SICHERN

MEHR INFOS

3. ☆☆☆☆☆
JETZT ANGEBOT SICHERN

MEHR INFOS

Die Geräteeigenschaften

Moderne Alarmanlagen für das intelligente Zuhause ermöglichen es, den Alarm besonders automatisiert und bequem mit gewissen Folgen zu verbinden.

Dank digitalen Schließanlagen lassen sich so gewisse Türen automatisch abschließen.

Diese können per Funk angesteuert werden. Auf diese Weise lassen sich auch Lampen, Sicherheits Kamera und Rekorder anschließen.

Der Alarm kann den Besitzer per Email- und SMS-Nachtrichten über die Geschehnisse im Haus benachrichtigen.

Bilder lassen sich auf einen Server übertragen und manches mehr.

Die Steuerungen sind wirklich „intelligenter“ und kleiner geworden.

Die Einstellung ist dank Smartphone-Apps und benutzerfreundlicher Bedienpaneele intuitiv und einfach, etwa mit verständlichen Icons namens „Küche“ oder „Kinderzimmer“ statt „Raum B“ oder „Glasbruchmelder 1“.

Gewisse Zonen um Haus lassen sich ausschließen und einbeziehen.

Die Familie kann sich auf diese Weise zwischen den Zimmern frei bewegen. Dabei wird kein Alarm ausgelöst.

Kameras sind heutzutage dynamischer und kompakter geworden und sind damit keine passive Beobachter mehr.

Sie empfangen Befehle von anderen Systemkomponenten oder antworten selbst auf Bewegungen.

Sie aktivieren bei niedrigen Lichtverhältnissen automatisch die Infrarotbeleuchtung, zoomen, schwenken oder geben Befehle an andere Anlagen in der Wohnung.

Die schlauen Alarmanlagen

Es gibt auch ein breites Angebot an smarten, also intelligenten oder vernetzten Alarmsystemen.

Auf dem Markt gibt es sowohl unsichere Produkte unklarer Herkunft als auch qualitativ hochwertige Alarmsystemen von renommierten Herstellern.

Erhältlich sind so Komplettlösungen wie z.B. von Samsung, die aber auch ermöglichen, das System weiter so nachzurüsten, dass die verschiedenen Anlagen untereinander kommunizieren können.

Ein weiteres Beispiel bietet Bosch Smarthome – es handelt sich um Produkte für private Nutzer.

Es wird ein Starter-Paket mit einem Rauch- und Bewegungsmelder sowie einem Fenster- und Türkontakt angeboten. Die Kommunikation erfolgt über die Zentraleinheit per Funk.

In Falle eines Einbruchversuches informiert die Zentraleinheit den Nutzer durch Sirene und per Smart-App. Sensoren lassen sich auch ergänzen.

Lupus Electronics, ein deutscher Hersteller, bietet z.B. ein Sortiment an Schwenk-/Neige-Kameras und ein erweiterbarer Starter-Pack mit Grundausrüstung. Die Steuerzentrale verfügt über einem Rolling-Code-Verfahren.

Das System Secvest von Abus umfasst auch sensible Notfallmelder für Einbruchsversuche, Rauch und Wasser- und eine Sirene. Auch diese Alarmanlage lässt sich per App einstellen.

Meldungen per App sind auch möglich. Ins Smarthome-System sind auch die Türschlösser integriert.

Von UTC Fire & Security und CM Security sind auch weitere Hersteller von intelligenten Alarmsystemen, die ein umfassendes Angebot bieten. Eine Funkalarmanlage mit verschiedenartigem Programm bietet auch Daitem.

Diese Funkalarmanlage umfasst z.B. auch ein Bewegungsmelder mit „Tierimmunfunktion“, der den Hund ignoriert.

Securitycam und Alarmanlage – richtige Partner

Zeitalter von Smarthomes werden Sicherheitsanlagen wie Brandmelder und Alarmanlagen nicht mehr isoliert verwendet, weil sie mit intelligenter Haustechnik verbunden werden.

Das erhöht sowohl den Wohnkomfort als auch die Sicherheit. Die klassische Alarmanlage, die im Falle eines Einbruches die Alarmzentrale informiert und laut losschrillt, gehört bald der Vergangenheit an.

Heutzutage stellt sie einen intelligent agierenden Hausbeschützer dar.

Diese neue Sicherheitstechnik wehrt neben den Einbrüchen auch andere häusliche Gefahren ab.

Die smarte Alarmanlage lässt sich so mit Bewegungsmeldern, Kamera und IP-basierten Rauch- und Brandmeldern verbinden. Man kann damit auch Rollläden, Licht, Heizung, Türen und Fenster zentral steuern.

Die Anlage wird per Touchscreen gesteuert und unterwegs per Smartphone-App. So kann man das eigene Zuhause von überall kontrollieren: Die Alarmanlage lässt sich jederzeit aktivieren und deaktivieren.

Smart Home Alarmanlage bietet idealen Schutz für Ihr Unternehmen

Eine Smart Home Alarmanlage gewährleistet Ihrem Unternehmen optimalen Schutz durch die optimale Verknüpfung von Elektronik und Mechanik.

Zusatzschlösser, mechanische Fenstersicherungen und deren elektronische Überwachung sorgen für aktiven Einbruchschutz. Diese Systemkomponenten sorgen schon beim Einbruchversuch für eine Alarmierung.

Das mehrstufige Konzept der Smart Home Alarmanlage fängt mit Abschreckung und Vorbeugung an.

Bemerkbare Sicherheitskomponenten wie Sicherheits Kameras, Scheinwerfer und Sirenen sind für viele Einbrecher ein guter Grund, schon im Vorfeld ihren Plan aufzugeben.

Im Falle eines Eindringens senden Tür- und Fenstersensoren oder Bewegungsmelder Signale an das Alarmsystem.

Alarmgeber für den Außen- und Innenbereich schrecken mit Ton- und Lichtsignalen die Diebe ab.

Auf Wunsch informiert das Alarmsystem die Mitarbeiter über die Auslösung des Alarms, z.B. per SMS.

Eine intelligente Alarmanlage biete auch für Ihr Fahrzeug mehr Sicherheit und Prävention.

Wenn Sie Ihre Immobilien mit einer intelligenten Alarmanlage ausstatten, schaffen Sie nicht nur mehr Sicherheit, sondern auch Energieeinsparung und Komfort potenziellen Käufern und Ihren Mietern.

Sie erhöht auch den Wert Ihrer Immobilie. Sichern Sie Ihre Praxis oder Büro mit einer intelligenten Alarmanlage, die im Falle eines Einbruches den Sicherheitsdienst automatisch informiert.

Durch den Erwerb einer Smart Home Alarmanlage sorgen Sie für mehr Komfort und ein ungekanntes Sicherheitsniveau in Ihrer Immobilie. Für Besitzer von Grundstücken, Bungalows, Ferienwohnungen- oder Häuser bieten Smart Home Systeme voll integrierte Lösungen.

Mit Smart Home Alarmanlagen, die auf Ihre individuelle Wünsche angepasst sind, erreichen Sie mehr Energieeinsparung, Sicherheit und Komfort in Ihrem Ferienhaus.

Kaufkriterien – Worauf beim Kauf achten?

Wenn Sie Ihr Haus oder Wohnung effektiv vor Einbruch schützen möchten, dann sollten Sie sich eine Smarte Alarmanlage holen. Hier ein paar Tipps, worauf Sie beim Kauf einer solchen Alarmanlage achten sollten.

Smarte Alarmanlagen bekannter Marken wählen

Man kann die Montierung der Alarmanlage einem Unternehmen überlassen oder die Alarmanlage selbst installieren.

Die erste Option wird Sie mehr kosten. Eine Smart Home Alarmanlage einzubauen ist aber nicht sehr schwer, denn wer Vorhangstangen oder Lampen selbst montieren kann, verfügt schon über den erforderlichen handwerklichen Fähigkeiten.

Es gibt viele bekannte Hersteller von intelligenten Alarmanlagen:

Abus ist schon seit 100 Jahren ein Teil der Sicherheitsbranche und damit ein Sicherheitsspezialist.

Sie sind schon seit einer langen Zeit ein Anbieter von Smart Home Alarmanlagen, aber auch von Fenstergitter und Vorhängeschlösser.

Abus bietet also alles aus einer Hand: smarte Technik und klassische Einbruchssicherheit.

Hausautomationsspezialisten wie Gigaset Elements und Somfy, die vielen Nutzern für ihre Telefonanlagen bekannt sind, bieten auch intelligente Alarmanlagen an.

König, Olympia, Blaupunkt und Devolo sind weitere bekannte Hersteller von smarten Alarmanlagen.

Das tägliche Geschäft dieser Unternehmen besteht nicht nur aus Sicherheit. Wer mit Netzwerk-Geräten der Firma Devolo zufrieden ist, kann sich auch mal die Alarmanlagen anschauen.

Alle diese Hersteller bieten viel Infomaterial, pflegen ihre Produkte gut und unterstützen ihre Kunden bei der Problemlösung.

Es ist also empfehlenswert, sich beim Kauf der smarten Alarmanlagen, an bekannte Hersteller zu halten.

Smart Home AlarmanlageIntelligente Alarmanlage als Komplett-Set

Wer sein Heim mit einer Smart Home Alarmanlage absichern möchte, hat im Grunde zwei Optionen: sich ein Starterset zu holen oder alle Komponenten individuell zu kombinieren.

Obwohl in der Praxis eine Kombination aus beiden die bessere Option ist, bieten Komplett-Sets jedoch den einfacheren Einstieg.

Sie umfassen eine zentrale Steuerbox sowie verschiedene Zusatzmodulen: Alarmsirenen, Funksensoren für Fenster und Türen, Sicherheitskameras, Rauch- oder Wassermeldern, schaltbare Steckdosen. Diese Alarmanlagen-Komponenten kommunizieren über die Zentrale.

Die Nutzer kontrollieren die Einstellungen per App.

Die Hersteller bieten passende Pakete für jeden Bedarf, denn sie haben schnell mitbekommen, dass die Kunden die Komplett-Sets mehr bevorzugen.

So hat z.B. Abus in seinem Angebot ein Smartvest-Set für Häuser oder Wohnungen.

Neben der Zentrale enthält das Set für Wohnungen einen Bewegungsmelder, einen Öffnungsmelder, eine Funksteckdose sowie eine Fernbedienung.

Die Lösung für ein Haus umfasst neben den schon erwähnten Komponenten noch vier weitere Öffnungsmelder und einen zusätzlichen Bewegungsmelder.

Es ist wichtig zu erwähnen , dass die Zentrale über eine eingebaute Sirene verfügt, Kameras oder Außensirenen kann man sich zusätzlich holen.

Die Zentrale von Somfy verfügt zwar nicht über eine eingebaute Sirene, diese befindet sich aber im Starter-Set, sowie ein Bewegungsmelder und drei Tür-/Fensterkontakte. Das Komplett-Set kann jederzeit gezielt erweitert werden, falls der Kunde unzufrieden ist.

Diese Komplett-Sets sind aber trotzdem ein guter Einstieg. Gigaset Elements liefert intelligente Alarmanlagen in drei Größen: “S”, “M” und “L”. So können Käufer eine Smart Home Alarmanlage wählen, die der Größe ihres Eigenheims entspricht.

Wichtige Komponenten einer Smart Home Alarmanlage

Wichtige Komponenten sind vor allem Fenster- und Türensensoren, die registrieren, wenn jemand ins Haus einbricht.

Eine vernünftige Anschaffung stellen auch Bewegungsmelder dar. Neben dieser Grundausstattung, sollte man sich auch eine Sicherheitskamera beschaffen.

Eine Smart Home Alarmanlage lässt sich auch mit Rauch- und Wassermelder verknüpfen.

Dies kann zwar keine Einbrüche verhindern, aber kann erfolgreich auf Notfälle in dem Haus oder Wohnung aufmerksam machen.

Smarte Alarmanlage: Zentrale

Die Zentralen einer smarten Alarmanlage sind ohne Zweifel das Herzstück der Alarmanlage.

Wenn die Zentrale ausfällt, funktioniert die Alarmanlage nicht mehr. Ein einfacher Stromausfall stört aber normalerweise die Zentrale nicht bei der Arbeit, denn viele Alarmanlage werden per Akku betrieben oder die Hersteller liefern wenigstens Batterien mit.

Doch dies ist nicht bei allen Komponenten der Fall: viele Securitycams benötigen eine eigene Steckdose.

Im Falle eines Stromausfalls läuft auch kein WLAN-Router und ohne der Internet-Verbindung können keine E-Mail-Benachrichtigungen oder Push-Nachrichten geschickt werden.

Doch es gibt eine Lösung auch für solche Fälle, denn das Honeywell GPRS-Starter-Set verfügt auch über einen SIM-Karten-Schacht, was Benachrichtigungen per Mobilfunknetz ermöglicht.

Es ist empfehlenswert, vor dem Kauf sich über die Zahl der unterstützten Komponenten zu informieren, die man mit der Zentrale vernetzen kann.

Kamera

Eine Kamera ist eine gute Ergänzung für eine smarte Alarmanlage.

Man unterscheidet hier im Grunde zwischen Kameras für Innen- und Außenbereich.

Die Outdoor-Sicherheitskameras kosten wegen der robusten Bauweise oft ein bisschen mehr als die IP-Kameras für Innenbereich.

Sirene

Eine Außensirene hat für die Hausbesitzer eine große Bedeutung, denn sie kann sehr abschreckend wirken. Für Wohnungsbesitzer ist sie aber nicht so wichtig.

Die Zentrale der smarten Alarmanlage enthält oft eine sehr laute Sirene, die auch die Nachbaren aufmerksam machen kann.

Die Smart Home Alarmanlagen kontaktieren normalerweise nicht die Polizei, sondern senden dem Besitzer eine Push-Mitteilung an sein Smartphone.

Intelligente Überwachungskamera: Anwesenheitssimulation

Schon eine montierte Sicherheitscam sowie eine laute Sirene kann auf die Verbrecher abschreckend wirken.

Die Anwesenheitssimulation, also ein eingeschalteter Fernseher oder Licht in der Wohnung, ist ein weiteres effektives Mittel.

Abus liefert zu diesem Zweck eine schaltbare Steckdose mit, die man beispielsweise mit einem Deckenfluter verbinden kann.

Vorteile einer intelligenten Alarmanlage

  • Smart Home Alarmanlage sind einfach zu installieren und jederzeit nachrüstbar.
  • Die Alarmanlage lässt sich weltweit mit einem Smartphone fernsteuern.
  • Sie lässt sich mit Rollladensteuerung, Rauch- und Wassermeldern und Schockbeleuchtung kombinieren.
  • Im Falle eines Einbruches werden Sie oder Ihr Sicherheitsdienst darüber benachrichtigt.
  • Smart Home Alarmanlagen verfügen über modernste Funktechnologie und sind dazu noch energiesparend.

Nachteile von smarten Alarmanlagen

  • Komplizierter Einbau bei kabelgebundenen Modellen, unter Umständen auch Handwerker und Profis nötig
  • Fehlalarme bei unprofessionell montierten Systemen
  • Verkabelte Alarmanlagen könnten in Mietwohnungen problematisch sein
  • Zuverlässige Anlagen kosten Geld, während unzertifizierte Billigprodukte Fehlalarme auslösen
  • Alarmanlagen wirken nur abschrekend und können einen Einbruchsversuch nicht verhindern

Wieviel kostet eine smarte Überwachungskamera?Smart Home Alarmanlage

Eine intelligente Alarmanlage kostet ab rund 250 Euro, wie z.B. König Smart Home Security Set.

Eine smarte Sicherheits Kamera kann aber auch doppelt so viel kosten.

Man muss auch immer damit rechnen, dass ein Komplett-Set in manchen Fällen mit einer zusätzlichen Securitycam, Sensoren oder einer Sirene erweitert werden muss.

Die Preise sind auch hier unterschiedlich und je nach Hersteller kann ein Tür- oder Fenstersensor etwa 10 bis 50 Euro kosten.

Sirenen kosten ungefähr 100 bis 150 Euro und der Anschaffungspreis einer IP-Sicherheits Kamera liegt mindestens bei 150 Euro.

Fazit

Die mühelose Einrichtung einer smarten Alarmanlage zählt zu den bedeutendsten Funktionen.

Die Zentrale sollte über eine Plug&Play-Funktion verfügen, sie sollte also die benutzten Komponenten automatisch erkennen können.

Sie sollten die Alarmanlage per App steuern können.

Die intelligenten Alarmanlagen sollten den Hausbesitzer per App benachrichtigen, wenn die Sensoren etwas ungewöhnliches registrieren.

Bewegungssensoren sollten Haustiere wie Katzen ignorieren können.

Die gängigen smarten Alarmanlagen besitzen eine Zuhause-Funktion, bei der die Bewegungsmelder Pause machen, während Fenster- und Türkontakte scharf geschaltet sind.

Insgesamt ist die Smart Home Smartanlage leicht bedienbar und sorgt für eine hohe Sicherheit durch Überwachung.

Kommentar schriben